Gabi Fellner

Ein Leben ohne Flöte ist möglich, aber sinnlos.

Endlich im Takt - Praktisches Rhythmus- und Notenlesetraining

Dieser verflixte Rhythmus! Eigentlich bist du doch gar kein taktloser Mensch, aber wenn's um das gemeinsame Spielen mit anderen geht, gerätst du doch regelmäßig sprichwörtlich aus dem Tritt? Notenlesen sind - eigentlich - kein Thema, aber dennoch kannst du aus den kleinen schwarzen und weißen Kringeln nicht wirklich erkennen, wie das so zu spielen ist --- obwohl du doch genau weißt, das eine Viertel die Hälfte einer halben Note ist und eine Achtel das Doppelte einer Sechzehntel.

Aber da haben wir's mal wieder: das ist der berühmte Unterschied zwischen Theorie und Praxis und nirgendwo tritt das in der Musik deutlicher zutage als beim rhythmischen Spiel.

Und weil du da nicht die Einzige bist, der es so geht, kommt hier die ultimative Hilfe: gemeinsam gehen wir dem Mysterium des rhythmischen Spiels von der Pike auf auf den Grund und nutzen die gemeinsame Zeit nicht nur zur Informationsübermittlung, sondern ganz konkret zum gemeinsamen Üben.

Wie fühlt es sich an, wenn wir mal nicht das korrekte Greifen der Töne, sondern den korrekten Beginn jedes Tones als oberste Priorität festlegen und dem auch bedingungslos folgen? Uns dem "Diktat (!) des Metrums" gnadenlos unterordnen und so erstaunlicherweise die größtmögliche Freiheit beim Spielen gewinnen? Plötzlich Rhythmen wiedererkennen, denen wir schon so oft in verschiedenen Stücken begegnet sind und die uns doch immer wieder fremd vorkommen?

Damit eine Prioritätenverschiebung in Richtung Rhythmustreue gelingen kann, müssen wir zunächst die Schwierigkeit der Töne auf ein Minimum herunterfahren. Und so beginnen wir mit einzelnen Tönen, für die ich jeweils ganz konkrete Anweisungen gebe, WANN sie denn zu spielen seien. Online können wir uns zwar gegenseitig nicht hören, aber du kannst MICH hören und hast so immer eine sichere Bank, die dich auch wieder auf die richtige Spur bringt.

Über eine "alternative" Notation schlage ich den Bogen zur "echten" Notation und übersetze so die Praxis in die Theorie und zeige dir, wie du in Zukunft (quasi durch eine "Rückübersetzung") Noten in praktisch spielbaren Rhythmus übertragen kannst.

Möglich ist die Teilnahme mit oder ohne Instrument. Für die Instrumentalistinnen wird allmählich der zu verwendende Tonumfang erweitert. Das erste Modul besteht aus insgesamt 10 Terminen. Das Modul kann nur im Gesamten gebucht werden. 

Voraussetzungen:

ist im Grunde nur das theoretische Wissen, das der Rhythmik in unserer heutigen Notation zugrunde gelegt wird. Alles andere erarbeiten wir uns im Laufe des Moduls gemeinsam.

Die Termine 2022:

17.2., 3.3., 17.3., 31.3., 7.4., 28.4., 12.5., 2.6., 23.6., 7.7., donnerstags jeweils 19 Uhr für 45 Minuten.

Die Kosten

betragen für das gesamte Modul 140,- Euro und werden im Voraus entrichtet. Die einzelnen Termine werden aufgezeichnet und allen Teilnehmerinnen hinterher zum weiteren Üben zur Verfügung gestellt. Versäumte Termine können nicht erstattet werden. Es wird dringend empfohlen, diese mit dem Video vor dem jeweils nächsten Termin nachzuarbeiten, um so auf dem gleichen Stand wie die anderen zu sein.
Sollte ich einen Termin nicht wahrnehmen können, hole ich ihn selbstverständlich zeitnah nach.

Hier geht's zur Anmeldung


Technische Voraussetzungen für die Teilnahme an den Live-Online-Workshops:

Die Online-Workshop-Reihe veranstalte ich als Live-Stream über zoom. Am besten lädst du dir vorher die App herunter und machst dich mit der Handhabung vertraut, damit wir pünktlich starten können und du von Anfang an dabei sein kannst.

Für die Teilnahme benötigst du eine stabile Internetverbindung. Diese lässt sich meistens eher über Kabel als über WLAN erreichen. Hilfreich wäre auch, dass zum Zeitpunkt des Seminars nicht andere Familienmitglieder beispielsweise durch das Streamen von Filmen Datenkapazitäten abgreifen und so die Übertragung der Seminarinhalte stören. Eine Kamera ist tatsächlich nicht nötig, dann sieht man dich halt nicht. Wenn du aber mit Kamera teilnimmst, sei dir bewusst, dass nicht nur du zu sehen bist, sondern auch alles, was sich hinter dir befindet.

Genau genommen ist nicht einmal ein Mikrofon nötig, die Kommunikation mit den anderen Teilnehmerinnen und mit mir geht auch über die eingebaute Chat-Funktion. Den Ton kannst du über eingebaute oder externe Lautsprecher empfangen, aber es geht auch die Teilnahme über Telefon. Der Einladungslink wird nach erfolgter Anmeldung in einer Mail verschickt. Gut aufheben, er ist deine Eintrittskarte für die Workshops.